Popp floppt (auch)!

Andi Popp floppt!

Andi, „Stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland“, wirkt ein wenig genervt über den „Genderstreit“, der angeblich „Alle Jahre wieder“ kommt. Dazu labert er dann ´ne ganze Menge Mist, aber unter anderem auch Sätze wie diese:

Ein Streitpunkt bei der Frage ist häufig, die Verwendung des generischen Maskulinums. Ich sag es gleich, ich bin dafür. Sprache ist etwas gewachsenes und in unserer gibt es eben ein generisches Maskulinum.

Ach, Herr Popp, Sie fühlen sich so schlau und sind es nicht. Es ist ganz wunderbar, dass sie das generische Maskulinum (genMask) kennen und ich finde es sehr großzügig, dass Sie dafür sind, nur verstanden haben Sie esnicht. Um nämlich das generische Makulinum „Piraten“ anzuwenden, Herr Popp, bräuchte es ja erstmal eine weibliche Form „Piratin“, die dann grammatikalisch korrekt zum Maskulinum wird.

Ein Satz wie “Ich bin Pirat!” von einer Frau gesprochen, ist kein genMask, sondern grammatikalisch schlicht falsch. Auch “Wir sind Piraten!” wäre nur dann richtig, wenn es eben nur Männer sind, sonst nicht. Anwendung fände “Piraten” als genMask unter Bezugnahme auf inbegriffene Frauen nur dann, wenn eben korrekt das genMansk angewendet würde, wie zBsp. in einem Satz “Frauen sind die klügeren Piraten.” und eben dann, weil es dann unsinnig wäre, die weibliche Form anzuwenden, weil sowieso alle Frauen weiblich sind. Niemand würde einen Zwerg klein oder einen Riesen riesig nennen oder einen Eckpfeiler in die Ecke stellen. Ein Satz wie “Frauen sind die klügeren Piratinnen.” wäre also aussagelogisch nicht besonders elegant, ein Pleonasmus.

Was Sie für den genMask halten ist dabei nur die Mehrzahl des einfachen, männlichen “Pirat”. Den genMask korrekt anzuwenden, macht aber gerade ihr Sprachregelung unmöglich, denn eine weibliche Form ist überhaupt nicht zugelassen.

Sie, Herr Popp, sich aber nun ein machthungriger Typ und dass diese zum eigenen Vorteil wirklich fast jede Norm außer Kraft setzen, schockiertmich nicht, aber wenn eine Frau Anti-frauen-politik mitträgt und zu diesem Zweck auch noch Grundregeln der Sprache korrumpiert, dann ist es nur noch peinlich.

Kurzum: Alle Frauen in der Piratenpartei, die solchen Unsinn von sich geben wie “Ich bin Pirat!” sollten bitte noch einmal einen Grundkurs Deutsch belegen, um zu verstehen, dass ihre Befindlichkeit nicht die deutsche Grammatik überwindet! Ich selbst bin ja sehr dankbar dafür, wenn sich wenigstens ein paar Frauen den Machos an die Brust werfen, das erspart uns vielleicht die ein andere soziale Verwerfung, aber zBsp. das „Ich bin Pirat!“ von einer Frau (is doch eine, oder?) tut einfach nur in den Augen weh- nicht nur wegen der pinken Haare (sind die echt?), sondern wegen akuter Grammatikschwäche. Bleibt also bitte bei der Wahrheit:


1 Antwort auf „Popp floppt (auch)!“


  1. 1 Martin Schön 12. März 2010 um 16:13 Uhr

    Ja immer drauf!, für mehr Beteiligung aller sein wollen und dann gleich mal über die Hälfte ausgrenzen, wegen Widerstands, die anscheinend vielen Piratenmännern eigene Begrenztheit akzeptieren zu wollen. Ja, die Erde ist ein flacher Teller, das sieht doch jeder! So wird man auch die 2% nicht halten…., geschweige den neue Wählerkreise dazu gewinnen.
    Mit welchem Recht werfen solche Piraten Politikern Beratungsresistenz vor, wenn sie selbst in einer so durchsichtigen Problematik nicht über eine rüde Mir-san-mir“-Bauchentscheidung hinaus kommen?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: