Piratenpartei ( – 1)

An Politik interessierte Piraten treten dann doch lieber aus! Gut so. Weiter so. Bekanntgabe solcher Begebenheiten ist erwünscht.

Hier zählt der Piratenpartei-Exodus-Counter:

- 1 (chrisB86)

Herzlichen Glückwunsch, lieber Chris!

Derweil suppt bei den Piraten SED-Terror-Opferlamm Miriam erstmal ordentlich durch und etabliert die neue orangene Pseudoliberalität zur Unkenntlichmachung bei gleichzeitiger Relativierung inhumaner Polit-Konzepte:

O-Ton Miriam:
„Links, rechts, liberal – ehrlich gesagt ist mir das schnuppe, Schubladendenken ebenso…“

Es ist doch nun mal nicht egal, ob ich konservativ eingestellt und zBsp. für eine Wehrpflicht bin (und darum zB. auch nichts gegen Ausweitung auf Frauen habe) oder ob ich links (mir fällt gerade nichts anderes ein) bin und fordere: Die Wehrpflicht wird abgeschafft. Das sind unüberbrückbare Differenzen, die eine so widersprüchlich zusammengesetzte Szene handlungsunfähig macht. Anonyme Geburten ZBsp. als Konsequenz des Datenschutzes (ein Piratenideal), das aber bei Frauen Halt machen soll (wegen der Männerrechte), wäre der nächste Knackpunkt, an dem Links und Rechts, emanzipatorisch und reaktionär nicht zusammen kommen. Und davon gibt es noch viele zu entdecken, unüberbrückbare Differenzen.

Kein Linker wird sich auf eine so unergiebige Debatte einlassen, das Leben anderer ist doch kein Verhandlungsgegenstand. Unter dem Vorwand der Liberalität mit dem Leben anderer zu spielen, als wäre die Welt eine Puppenstube (mal an die Front zu schicken, in die Abtreibungsklinik oder einfach über‘n Jordan) ist doch nun nicht „schnuppe“.

Und dann setzt Miri noch die „Abkehr“ vom bedauernswerten „Schubladendenken“ (sicher sind alle anderen außer Miriam nur ziemlich doof und können es nicht besser) nach, um dann so einen Hammer rauszuhauen:

„Ich muss allerdings zugeben, dass ich den Linken in Bezug auf Bürgerrechte aufgrund ihrer Zusammensetzung (PDS / SED-Kader) nichts glauben kann.“

Hallo? Was soll das?


5 Antworten auf „Piratenpartei ( – 1)“


  1. 1 ♥cmmnsm 29. Januar 2010 um 16:45 Uhr

    Miriam hat da auch was grundsätzlich falsch verstanden: Ein halbwegs ernstzunehmender Kommunist würde sich nicht in ihrer Partei, geschweige denn irgendeiner anderen (bürgerlichen) Partei organisieren. Also keine Sorge, Miriam: Eine kommunistische Unterwanderung deiner Partei brauchst du nicht zu fürchten. ;)

  2. 2 Derwisch 30. Januar 2010 um 0:42 Uhr

    Und schon wieder das linke Niedergeschreibsel, das versucht neidisch einen Niedergang herbeizureden. Aber unbeirrt treten immernoch steigen merkwürdigerweise die Mitgliedszahlen. Komisch komisch. Euch ist lediglich nun aufgegangen, dass die Piraten eben nicht so schnell wieder verschwinden. Und das ist auch gut so, findet Euch doch mal damit ab, links und rechts gibts doch schon genug und da werdet Ihr sicher fündig, SED-Linkspartei würde ich Dir empfehlen.

    Zum Thema, recht, links, vorne, herkömmliches Spektrumeingeordne findet man hier interessante Aussagen des Piratengründers Falkvinge und des Europaabgeordneten der Piraten Engström: http://www.polylog.tv/videothek/videocast/18176/

    Mal drüber nachdenken. ;-)

  3. 3 Isi 30. Januar 2010 um 11:08 Uhr

    Du, Derwisch, mit den schwedischen Piraten haben die deutschen aber nichts gemeinsam: Die Piraten in Schweden haben sich selbst eine Frauenquote verordnet, die deutschen Piraten wollen grundsätzlich jede abschaffen. Gegen die Piraten in Schweden würde (auch) ich kein Ton sagen, die vertreten ihre Ideale und setzen sie um, nur die deutschen Piraten sind so dermaßen verlogen und heuchlerisch, dass man ihnen kein Wort glauben kann. Die faseln vornerum von Demokratie und führen hintenrum den Totalitarismus ein, sie reden von Bürgerrechten und meinen Männerrechte, sie brüllen Freiheit (für das Internet) und beschneiden sie in bisher unbekanntem Ausmaß. Es ist ein ganz spezielles Problem der Piratenpartei Deutschland, zwischen Sein und Schein keinen Widerspruch zu erkennen. Aber andere brauchen eben nicht so lange: Simon Lange (wie auch Miriam) sind in ihren Statements Schäuble näher als uns allen, die doch genau das kritisieren wollen, lieb sein kann, Arvid ist eine schärfere Zensursula als sie selbst und die AG Männer sind krassere Antisemiten als die NPD. Sich mit alledem hinter den Piraten Schweden zu verstecken, die ganz anders drauf sind und andere Politik machen, ist eine Frechheit!

    Packt euch an die eigene Nase: Wer gegen zensur im Internet ist, muß derzeit (auch) gegen die Piraten antreten! Wer Bürgerrechte (auch für Frauen und Religionsgemeinschaften) erhalten und stärken will, ist zwingend ein Antipirat und wer Demokratie schützen und verbessern und gegen Angriffe erhalten will, muß liquid democracy ablehnen!

    Komm mir also nicht mit den Schweden, es geht einzig um die deutschen Piraten!

  1. 1 Anonymous Trackback am 29. Januar 2010 um 20:00 Uhr
  2. 2 Anonymous Trackback am 30. Januar 2010 um 11:43 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: